Podiumsdiskussion Teilhaben im Sportverein-

7. Veranstaltung von Einfach Gemeinsam – Sport in Kruft

 

Am 24.06.15 hatten die Ortsgemeinde Kruft und die DJK Kruft/Kretz im Rahmen des Projekts „Einfach Gemeinsam-Sport in Kruft“ in den Frankensaal der Vulkanhalle eingeladen, um im Rahmen einer Podiumsdiskussion über das Thema „Teilhaben im Sportverein“ zu sprechen.

In seiner Begrüßung führte der 1. Ortsbeigeordnete Lothar Büchel, in Vertretung von Rudolf Schneichel, noch mal kurz aus, wieso eine Ortsgemeinde wie Kruft sich dem Thema Inklusion stellt.  „Weil es eine schlichte Selbstverständlichkeit sein sollte und weil unser Gemeinwesen vom Inklusionsgedanken sehr profitiert.  Die gesamte Verwaltung und die Fraktionen freuen sich, dass das Projekt auch außerhalb von Kruft so viel Beachtung findet.“

Büchel deutete damit an, dass das Projekt aus Kruft allenthalben auf große Resonanz stößt.  U.a. wird das „Krufter Projekt“ am 07.07.2015 am „runden Tisch Inklusion“ in Mainz  vorgestellt.  Dort treffen Inklusions-Experten aus dem Bereich Sport aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland zusammen.

Auch an diesem Abend hatten sich wieder viele  Gäste in Kruft  eingefunden.

Betroffene, Krufter Bürger, Angehörige von Menschen mit Behinderungen, Vertreter der Behindertenhilfe, die Sportvereine, aber auch die Sportorganisationen.

Vertreter vom Landessportbund Rheinland-Pfalz, Behinderten- und Rehabilitationssport Verband RLP, Special-Olympics, der Fußballverband Rheinland und der DJK-Diözesansportverband Trier hatten die teilweise weite Anreise nach Kruft angetreten, um dieser „Premiereveranstaltung“ beizuwohnen.  Denn an diesem Abend war nicht der organisierte Sport gefragt, sondern die Betroffenen selber.

Menschen mit Handicaps berichteten von ihren Erfahrungen im Sportverein bzw. welche Rolle sie im Sportverein bekleiden. Dabei gab es viele Aspekte, nicht nur die Rolle des Sportlers, sondern auch der Schiedsrichter, der Vereinsmanager, der Betreuer,.etc.

Es wurde deutlich, dass sich Teilhaben im Sportverein nicht unbedingt nur auf dem Spielfeld stattfindet, sondern im gesamten Sportverein.

6 Gäste (Menschen mit Behinderungen) hatten die Gastgeber nach Kruft eingeladen. Sie  berichteten von ihren Erfahrungen im Sportverein. Von tollen Erlebnissen, von Enttäuschungen, von Chancen , von Durchhaltewillen und von anfänglichen Berührungsängsten mit „Normalen“.

Da war der körperbehinderte junge Mann, der aufgrund seiner Einschränkungen im Rollstuhl sitzt und damit seinen Traum als Trainer aktiv zu sein nicht umsetzen konnte, der aber mittlerweile als ausgebildeter Vereinsmanager „seinen Platz“ im Verein gefunden hat.  Er managt heute die Homepage eines Fußballrheinlandligisten, macht Pressearbeit und hilft in der Administration der Abteilung. „ Ich habe meinen Platz im Verein gefunden“

Ein psychisch erkrankter Mann berichtete anschließend wie er über seine Betreuer/Jugendtrainertätigkeit  im Verein wieder an Selbstwertgefühl gewonnen hat und anschließend Trainerschein und Schiedsrichterprüfung abgelegt hat. Einhergehend mit dieser Entwicklung führte sein beruflicher Werdegang wieder aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

An diesem Abend in Kruft gab es aber nicht nur Erlebnisse mit Happy-End. In einigen Darstellungen wurde auch deutlich, dass ein Sportverein bei aller Bereitschaft zur Inklusion auch seine Grenzen hat. Ein 24-jähriger junger Mann, der seit einem Verkehrsunfall als Kind unter einer Ataxie  (mangelnde Koordination, wegen einem fehlerhaften Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen bei der Ausführung von Bewegungen).leidet, musste erkennen, dass es trotz hohem Trainingseifer und -beteiligung  auch in der D-Klasse keinen Stammplatz für ihn gibt. Zumeist kam er nur ins Spiel  wenn die Begegnung entschieden war. Von einer zweiten Station in der Kreisliga Dberichtete er ebenso enttäuscht, dass alle supernett waren, aber ihn aber im Trainingsbetrieb nie richtig im Zweikampf angegriffen hätten, weil sie scheinbar Angst gehabt hätten, ihn zu Fall zu bringen.  „Das war noch schlechter- Mitleid wollte ich nicht, ich wollte schon normal behandelt werden. Zweikampf-Light gibt’s nicht im Fußball“. Mittlerweile Kicker er im Inklusionsteam der DJK Kruft/Kretz.

Auch die Lokalmatadoren Peter Ullrich (Kretz) und Peter Dohm (Kruft) kamen zu Wort und verdeutlichten welchen Wert Sport für sie hat. Immerhin waren die Zwei schon sportlich in Nagano/Japan am Start. Ansonsten sind sie mit Freude beim Alte-Herren-Training dabei.

Insgesamt gelang es allen Podiumsteilnehmer der kompetenten Zuhörerschaft ihre Sichtweise zu verdeutlichen bzw. anderen Menschen Mut zu machen. Es wurden auch Problemfelder aufgezeigt. Mangelende Mobilität bzw. geringe finanzielle Möglichkeiten schränken die Möglichkeiten deutlich ein.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden dann die „Profis“ vom Moderator zu de zuvorgehörten Aussagen befragt.

Josef Vallendar und Christoph Sagner (vom Behinderten- und Rehabilitationssport Verband RLP) , waren ebenso wie Alfred Langen (von Special Olympics RLP )der Ansicht, dass die Behindertensportverbände die Impulse aufgreifen würden und ihre Arbeit mit einfließen lassen müssen.

Bernd Münnchgesang (vom Fußballverband Rheinland) und Manfred Butter (vom  DJK Sportverband Diözesanverband Trier e.V). verwiesen darauf, dass ihre Verbände  eng am Thema dran seien, aber es gerade Projekte wie in Kruft bedürfe, damit klar würde, wie einfach Inklusion gelebt werden könnte. Gleichzeitig müssen die Erkenntnisse, die man gerade an solchen Abende gewinne, zwingend in den  Verbänden kommuniziert werden.

Als Vertreter der Vereine standen die Übungsleiter Andrea Berschbach (TV Kruft) und Rene Bonn (DJK Kruft/Kretz) als letzte Gesprächspartner am Rednerpult. Sie erläuterten aus ihrer Sicht, welchen ideellen „Mehrwert“ es für einen Verein haben kann, sich diesem Thema anzunehmen.

Nach knapp 2 Stunden wurde die Veranstaltung unter großem Applaus für alle Akteure beendet.

Nach der Veranstaltung standen die Akteure noch einem Filmteam Rede und Antwort.

Weitere Informationen zu Einfach Gemeinsam- Sport in Kruft auf der Homepage der Ortsgemeinde und der beiden Sportvereine.

Sowie unter www.facebook.com/pages/Einfach-Gemeinsam-Sport-in-Kruft

 

 

Ortgemeinde Kruft